Neurofunktionelle Trainingstherapie

 

Hintergründe zur Neurofunktionellen Trainingstherapie (NTT):


Die NTT nutzt Elemente aus der sog. PADOVAN Methode. Das Konzept der Neurofunktionellen Reorganisation nach PADOVAN orientiert sich an der neurologischen Organisation, welche sämtliche Wahrnehmungs- und Bewegungskompetenzen, die zu einer gesunden Entwicklung und Reifung des Menschen führen, möglich macht.


Es gehören dazu genetisch festgelegte Bewegungsmuster vom Rollen über das Kriechen und Krabbeln bis hin zum aufrechten Gang, die alle in enger Beziehung zum stomatognathen System (Zahn- Mund- Kiefer System) stehen.


Eine weitere Grundlage für korrekte orofaciale (Mund und Gesicht betreffend) Funktionalität sind sog. vegetativ- reflektorische Funktionen wie Atmen, Saugen, Abbeißen, Kauen und Schlucken (unwillkürlich und reflektorisch ablaufende, physiologische Vorgänge).


PADOVANs Methode hat das Anliegen, diejenigen Mängel oder Versäumnisse, welche im Verlauf der Entwicklung und der neurologischen Organisation aus mehr oder minder bekannten Ursachenkomplexen auftraten, auszugleichen bzw. die noch unvollständig oder fehlerhaft gebliebenen Fähigkeiten eines Menschen funktionell wiederzugewinnen, zu entwickeln oder gegebenenfalls zu verbessern.

Das Gehirn bekommt sozusagen eine zweite Chance, Entwicklungsstufen zu durchlaufen, die zuvor ausgelassen oder nur unzureichend erfüllt wurden, um so die „neurale Uhr richtig zu stellen“.

Dies geschieht durch Körper-, Mund- und Augenübungen.


Daraus ergeben sich u.a. günstige Einflüsse auf:

  • Entwicklung des Zahn- Mund- Kiefer Systems, u.a. durch Abgewöhnen von Fehlgewohnheiten wie inkompetenter Lippenschluss, Mundatmung, infantiles Schluckmuster, etc.

  • Haltung, Motorik und Sensorik

  • Sprachentwicklung

  • Lern- und Konzentrationsverhalten